Menu

Orgasmus für die Frau - so gehts

Orgasmus Frau

Diese Stimulationshilfe bringt die Frau lustvoll und effektiv zum Orgasmus. Sie ist eine Hilfe für die Frau, schneller zur Ejakulation zu gelangen und lässt sich perfekt ins Liebesspiel integrieren.

Ergonomisch geformt, ökologisch und sogar beim Geschlechtsverkehr einsetzbar: Der Mann kann eindringen, während der Vibrator in der Vagina eingeführt ist. So haben beide Spass und die Frau kann – ohne selbst aktiv werden zu müssen – den Höhepunkt erreichen.

Der Vorteil für die Frau: Das Gerät ist kabellos und funktioniert ohne Batterien. Es lässt sich aufladen und hilft, schneller den Höhepunkt zu erreichen. Wie das geht, sagt auch die Bedienungsanleitung. Der Vibrator ist besonders leise und stufenlos verstellbar. Diverse Vibrationsprogramme.

Bild Frau lustvoll

Der weibliche Orgasmus

Wenn eine Frau noch nie einen Höhepunkt gehabt hat, ist das möglicherweise darauf zurückzuführen, dass sie selbst ihren Körper noch zu wenig kennt und wahrnehmen gelernt hat. Orgasmusprobleme sind häufig die Folge davon.

  • Selbst eine gesunde und gut aussehende Frau kann unter diesem Problem leiden.
  • Meist macht sich auch der Partner deswegen seine Gedanken.
  • Manch eine Frau sagt, dass sie beim Geschlechtsverkehr mit dem Partner Mühe hat, einfach mal loszulassen, die Kontrolle abzugeben.
  • Tatsächlich hätte manch eine Frau eine tolle Ejakulation, wenn sie sich besser gehen lassen würde.

Sich gehen lassen ist wichtig

Denn ein guter Gipfel der Lust setzt das sich Gehenlassen voraus - wie es geht, kann von der Frau erlernt werden. Ein gutes Vorgehen ist: Überlassen Sie sich den Reflexen des Körpers. Gehen Sie mit ihrem Körper mit, versuchen Sie in jedes Gefühl, das sich äussern möchte, einzutauchen. Vielleicht ist es für Sie auch zuerst einmal wichtig, über Entspannungsübungen zu lernen, sich fallen zu lassen. Dabei werden Sie die Erfahrung machen, dass «nichts» passiert. Mit anderen Worten, mit dem Gehenlassen sind oft negative Vorstellungen verbunden, die uns letztlich daran hindern, wirklich loszulassen.

Orgasmus für die FrauSpass zu zweit im Bett.

Selbst stimulieren

Manch eine Frau möchte unbedingt «kommen». Besser noch: im selben Augenblick wie ihr Partner. Wiederum andere Frauen können sich wunderbar selbst stimulieren, erleben aber keinen Höhepunkt zu zweit.

Weibliche Sexualität kann sich entwickeln

Aufgrund der jahrtausendelangen Unterdrückungsgeschichte der weiblichen Sexualität fällt eine Frau selten orgastisch vom Himmel. Der weibliche Orgasmus und wie er geht hat noch nicht so viele Entfaltungschancen bekommen wie der männliche. Deshalb ist er auch noch sehr entwicklungsbedürftig.

Es ist überaus wichtig, dass Frauen den Männern sagen, was ihnen Spass macht – denn Männer wissen das nicht unbedingt von selbst

Die weibliche Ejakulation ist sehr eigenwillig und freiheitsliebend. Es ist kein Grund zur Beunruhigung, wenn er nicht richtig lustvoll und ekstatisch ist. Um die Vielfalt und das Potential der weiblichen Orgasmen zu erfahren, braucht es vor allem viel Selbsterfahrung. Wenn Frau weiß, was sie erregt, bewegt und berührt – das ist ein erster Schritt.

Frauen lassen sich leicht verunsichern durch die verschiedenen Orgasmustheorien, Klischees oder Liebesfilme. Verkrampft wird versucht, den Orgasmus in ein Schema oder Klischee hineinzupressen - er entfaltet sich am besten, wenn er weder gedrängt noch manipuliert oder erwartet wird. Der weibliche Orgasmus hat viele verschiedene Gesichter und er wird von jeder Frau ganz unterschiedlich erlebt..

Das Gehirn empfängt sexuelle Stimulation

Die Stimulation empfängt das Gehirn vom Körper, verarbeitet sie, und veranlasst eine Reaktion, basierend auf Erlerntem und Erfahrung.

  • das Gehirn kann durch Gedanken erregt sein (sexuelle Phantasien)
  • visuelle Stimulation (den Partner nackt sehen)
  • audibler Stimulation (die Stimme des Partners hören)
  • olfaktorische Stimulation (der Geruch des Partners wahrnehmen)
  • und Geschmack (der Geschmack des Partnerkörpers)

Der Körper kann die Erregung aufgrund der Berührung - durch die Frau oder ihren Partner - von Genitalien oder Brust in Gang setzen, durch das Gefühl von Luft, die über die Haut streicht, oder Kleidung, die Brüste oder Genitalien stimuliert. Körper und Geist können getrennt sexuell erregt sein, aber sie können nicht einzeln den Gipfel der Lust erlangen: Dieser erfordert das Zusammenspiel von Geist und Körper. Gedanken alleine mögen eine Ejakulation auslösen, aber sie findet noch immer im Körper statt. Sexuelle Stimulation und Erregung können von nur einer Quelle stammen, aber der Orgasmus findet in beidem statt.